Gedicht

sinne

 ich will
 der schönheit
 nahetreten doch
  
 zaghaft nicht
 zu nahe
 schönheit ist
  
 ein schatz doch
 unbesitzbar
 ist sie
 
 schön nur
 dem der seine sinne
 nach ihr sendet 

Ein Kommentar zu „sinne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s