Gedicht

Schmmmeckt

Statt süßem Kuchenbäckerduft
verpestet Brandgeruch die Luft.
Jedoch kein Zetermordio
entschlüpft Clothild, sondern nur „O!“.
 
Streng mustert sie das Backmalheur.
Da muss ein neuer Kuchen her,
und bald zieht in bewährter Weise
ein Teig weichmütig knetend Kreise,
 
bis ihn Clothilde löst vom Haken
um ihn sodann goldbraun zu backen.
Diesmal gelingt das Werk perfekt.
Clothilde schleckt nur und sagt: „Schmmmeckt.” 
Gedicht

fensterblick

aus dem fenster blickend sehe ich

den lauernden kater
die amsel die sich vor ihm sicher wähnt
den igel der sich um nichts schert
diese langstieligen unbekannten blumen
das eichhörnchen im gezweig des flieders daneben
die quirligen spatzen meisen und finken
die wie pfeile schnell durch die luft schießen

ich betrachte und erkenne

ich blicke gar nicht aus dem fenster
ich blicke in das fenster
und das fenster blickt in mich