7 Kommentare zu „Grenzgebiete

      1. Vielleicht habe ich es mir ein bisschen zu bequem gemacht. 😉 Mit Wörtern begrenzen wir das, was wir wahrnehmen. Das ermöglicht es, die Dinge für unseren Verstand zu ordnen, um Schlussfolgerungen zu ziehen und um uns zu verständigen. Vor allem aber zeigen uns die Wörter unsere Grenzen auf. Denn sie können mehr bezeichnen als wir begreifen. Ein Beispiel ist das Wort „All”, für Jean Paul das „kühnste Wort der Sprache”.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s