Gedicht

geburt

 
 meiner kleider beraubt
 lasse ich mich
 um meine blöße zu bedecken
 nackt ins wasser
 des am wegrand
 fließenden flusses gleiten
  
 und
 froher sinn
 treibt mich
 hinaus ins weite
 dem netz
 des fischers entgegen 

Ein Kommentar zu „geburt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s