Gedicht

ferne

 
 ich trage
 stets ein sehnen
 in mir
 das eine liebende hand
 von ferne
 schürt
 damit das leben
 nicht
 von mir lässt
 auch wenn ich es
 in jeder sekunde
 siebenundsiebzigmal
 mit füßen trete 

aus: Die Mauer des Horizonts, 1993

2 Kommentare zu „ferne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s