Gedicht

Zeiten

Die Zeiten sind so, wie sie sind.

Ich saß einmal als armes Kind
am Rande eines Brunnens Rund,
bedenkend seinen tiefen Grund
und alles, was ringsum geschah.
Doch nichts geschah, und doch: ich sah.

Die Zeiten sind so, wie sie sind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s