Gedicht

Ein Igel

Ein Igel ist noch spät um sechs
zwecks Futtersuche unterwegs
für seine Frau und für sein Kind,
die ihm so lieb und teuer sind.

Doch mitten drin im feuchten Gras
gibt Igelpapa plötzlich Gas.
Von süßer Liebe wildem Wallen
wird er auf grüner Au befallen.

Schon sieht man wie des Sturmes Brausen
das Stacheltier flink heimwärts sausen.
Wie strebt er doch mit viel Juchu
dem heimatlichen Iglu zu!

Hopp geht es über Stoppelfelder,
lahopp geht es quer durch die Wälder.
Als er erreicht die Igelbleibe,
erwartet schon von Kind und Weibe,

da geht ihm fast die Puste aus.
Vom Souterrain grüßt raus Frau Maus,
Und wie er vor der Türe steht,
sagt seine Frau: „Warum so spät?“