Aphorismus

Im Matsch

Noch ist das Schnee. Aber wehe, wenn der Haufen zu Matsch mutiert.
Noch ist das Schnee. Aber wehe, wenn der Haufen zu Matsch mutiert.
I bin im Matsch ins Rutschn kema
und hob mei Gleichgewicht valorn,
und i lieg middn drin im Dreg,
an Hindan hind und d’Nosn vorn.

Do baggd me owa gent da Grant,
und i fang greisle s’Fluacha o,
wia dase me, Greimdeifenei,
grod a so doiggad ostelln ko.

Und wenn iatz oana hoamle kimt
und schiabd mei Gleichgewicht in’n Sog,
dann bleibe flagga do im Matsch
und wart bis aufn jingsdn Dog.

Drum, wer amoi a Gleichg’wichd findt,
drogds biddschee brav aufs Fundbüro.
Dann kaame, wenne meins valia,
zum Schaung, indem’s grod des sei ko.

2 Kommentare zu „Im Matsch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s